SPD-Ellerhoop - online -

Der Walter-Damm-Preis 2013 geht in die Hospizarbeit!

Veröffentlicht am 15.11.2013, 15:17 Uhr     Druckversion

Wie in jedem Jahr war es keine leichte Entscheidung, aus den eingegangenen Vorschlägen die Gewinnerin des Walter-Damm-Preises für soziales Engagement zu küren.

Thomas Hölck, Kreisvorsitzender der SPD, dessen Partei diesen Preis zum 17. Mal stiftet, sagt: „Es ist beeindruckend zu sehen, an wie vielen Stellen im Kreis soziales Engagement ehrenamtlich stattfindet. Genau dies ist das Ziel unserer Preisverleihung: Die vielen kleinen Rädchen sichtbar zu machen, die zu einer menschengerechten Gesellschaft so viel beitragen.“ 

Der Preis geht dieses Jahr an Heide Jacobs-Lankau, die von dem Verein Lebenszeit Förderverein für Hospiz- und Palliativarbeit Elmshorn e.V. vorgeschlagen wurde, dem sie seit 2006 angehört. Der Verein, dem viele ehrenamtlich engagierte Helferinnen und Helfer angehören, sah es als notwendig an, besonders Frau Jacobs-Lankau hervorzuheben und ehren zu lassen.

Thomas Hölck: „Die Arbeit mit Hospizbewohnern und deren Angehörigen gehört zu den wichtigsten und zugleich schwierigsten Aufgaben, die man sich aussuchen kann. Lebenszeit zu spenden für diejenigen, die an einem Scheidepunkt stehen, ist ein großes Geschenk“.

Heide Jacobs-Lankau, 1962 in Barmstedt geboren, bietet spontanes Malen für Erkrankte, Angehörige und Freunde an. Die Betroffenen erhalten so einen Raum, ihre Gefühle zu visualisieren, Trauer und andere Gefühle wie Wut zu bewältigen und sich selbst in schwierigen Phasen zu begleiten.

Auch den Gästen im Elmshorner Hospiz biete Heide Jacobs-Lankau diese Beschäftigung an, besucht mit ihren Malutensilien auch die Erkrankten vor Ort.

Einige Angehörige, darunter auch Kinder, nutzen die Möglichkeit des Malens auch nach dem Tod der ihnen nahe stehenden Person, um so die Trauer weiter zu bewältigen, so der Verein.

Im vergangenen Jahr veranstaltete Frau Jacobs-Lankau im Johannis Hospiz eine Vernissage mit den bei ihrer Arbeit mit den Betroffenen entstandenen Bildern. Das Hospiz wurde so auch zu einem Ort der kulturellen Begegnung. Thomas Hölck: „Das Leben im Hospiz rückt so wieder mehr in die Gesellschaft hinein, wird nicht allein wahrgenommen als Haus des Abschieds und der Trauer.“

Über das tatkräftige Engagement hinaus wurde auch die Persönlichkeit der Preisträgerin lobend hervorgehoben. Thomas Hölck: „Wir sind stolz, Frau Jacobs-Lankau zu unserem Empfang am 24.11. ab 11 Uhr im Appener Bürgerhaus begrüßen zu können und ihr den Preis überreichen zu dürfen. Wir danken dem Verein Lebenszeit in Elmshorn für das eigene Engagement und den liebenswerten Vorschlag.“

Homepage: SPD-Pinneberg


Kommentare
Keine Kommentare
 
SPD im Bundestag
image
SPD im Landtag